„Ich hatte keine Zeit, einen kurzen Brief zu schreiben“, sagte Goethe einmal und entschuldigte sich im Vorwege dafür, den Empfänger
mit zu vielen Worten zu strapazieren.

 

Er hat wie immer recht: Die passenden Worte (und nur die) zu finden, ist eine Kunst.

Eine, die heute vielleicht wichtiger ist als zu Goethes Zeiten, als man noch nicht mit dem I-Phone um die Aufmerksamkeit des Publikums konkurrierte.